Sammler aus aller Welt erhalten ca. 2 Wochen vor Auktionstermin unseren vollbebilderten Auktionskatalog oder informieren sich anhand unserer vollständigen Onlinepräsenz über Ihre Objekte der kommenden Spielzeugauktion.

Interessenten haben dann die Möglichkeit ihre Gebote:

  • Persönlich anwesend im Auktionssaal

  • Schriftlich per Post oder Fax

  • Online durch E-Mail

  • Telefonisch während der Auktion
    abzugeben.

Diese Vielzahl an Möglichkeiten Gebote für Ihre Objekte abzugeben, steigert die Wahrscheinlichkeit einen wirklich guten Preis für Ihre Objekte zu erzielen.

Zwar erfordert dies einen großen personellen und administrativen Aufwand
(so haben wir allein für die telefonischen Bieter drei Leitungen zur Verfügung),
sichert Ihnen aber einen möglichst hohen Versteigerungserlös zu.

Natürlich stehen wir dabei englischsprachigen Sammlern ebenso zur Verfügung wie wir gerne weitere Informationen zu den Objekten erteilen. (So haben wir bereits zahlreiche Objekte zu außergewöhnlich guten Preisen an Sammler aus Japan, den USA und dem europäischen Ausland versteigert)
Den Zuschlag für ein Objekt erhält der Bieter, dessen Höchstgebot nicht überboten wurde.

Objekte welche am Tage der Auktion keinen Käufer gefunden haben, was eher die Ausnahme ist, stehen noch für die Zeitspanne von einer Woche im Rahmen des Nachverkaufs zur Verfügung. Gerade in dieser Zeitspanne wird noch verschiedentlich das ein oder andere Auktionsobjekt verkauft.

Der Nachverkauf bietet Ihnen somit eine "zweite" Verkaufschance.